Vereinsaktivitäten

Der Verein versucht  zu  helfen, wo Hilfe gebraucht wird, Dinge und Empathie zu vermitteln und allgemein nicht nur davon zu sprechen, dass etwas getan werden muss, sondern es zu tun. Und „zu tun“ gibt es schließlich eine Menge.

Sammeln und Verteilen von „Dingen“

Wir sammeln und verteilen: ob Decken, Handtücher, Körbe, Leinen oder „Kram“. Wir sammeln Dinge, die andere nicht mehr brauchen und verteilen sie dorthin, wo sie gebraucht werden: an Tierheime im In- & Ausland, an Organisationen und Privatleute, Pflegestellen und Menschen, die Unterstützung brauchen.

Igelhilfe

Wir geben Starthilfe: Wir übernehmen Igel, die zum Draußenleben noch zu klein sind und geben ihnen ein temporäres Zuhause, in dem sie sich aufs Großwerden konzentrieren können. Und natürlich betreuen wir dann auch die Auswilderung.

ACHTUNG: wir sind keine Igelstation mit der Möglichkeit intensiver medizinischer Betreuung. Wir vermitteln und unterstützen hier bei Bedarf gerne, können aber selbst keine Igel mit einem hohen Betreuungsbedarf aufnehmen – hierzu fehlt uns die Zeit, die kontinuierliche Anwesenheit und auch das hierfür nötige Spezialwissen. Was die Erstversorgung angeht, so folgen wir den Vorgaben von www.pro-igel.de

Vermittlungshilfe

Wir vermitteln und vernetzen. Wir können leider nicht immer selbst helfen – aber wir bemühen uns nach Kräften, Hilfe zu finden und die richtigen Leute miteinander in Kontakt zu bringen.

Lotsenhilfe

Im Frühjahr unterstützen wir die Krötenwanderungen hier in der Gegend, indem wir an zwei Stellen regelmäßig „sammeln“ gehen. Man mag es glauben oder nicht: aber die kleinen Kerlchen auf der anderen Seite der Straße weghüpfen zu sehen, ist ein direktes und ganz unmittelbares Glücksgefühl.

Identifizierungshilfe

Wir sind in einem Netzwerk, das losfährt, wenn z.B. irgendwo eine tote Katze gefunden wird – mit dem Ziel, einen Chip auszulesen oder die Kennzeichnung zu finden. Manchmal lässt sich so ein Besitzer finden, manchmal können wir den Tieren nur noch einen würdigen letzten Platz bieten. Und manchmal leben die Tiere noch. Dann rasen wir los und tun für diese Tiere das gleiche, was wir für unsere auch tun würden. Tote Wildtiere melden wir unter www.totfund.de. und unterstützen damit das wichtige Monitoring Projekt der Wildtierstation auf dem Retscheider Hof.

Wir schützen die Welt, in der wir leben

Ob Neuanpflanzung einer Streuobstwiese mit alten regionalen Sorten, Bauen von Benjes Hecken als natürlicher Windschutz und Wohnraum, Setzen von Wildhecken oder schlicht Liegenlassen von Laub- und Totholzhausen: wir versuchen, das Leben hier für alle gut zu machen – auch für die Allerkleinsten.