Der Verein

„Ein Ziel ohne einen Plan ist nur ein Wunsch“

(Antoine de St. Exupery)

ODER: wie wir wurden, was wir sind

Ganz genau ist gar nicht mehr klar, wann der konkrete Plan aus dem Wunsch ein Ziel gemacht hat. Tiere, Tierschutz etc. war uns immer wichtig, beschränkte sich aber aus vielerlei Gründen eher auf die Theorie bzw. das Unterstützen von anderen.

DooleyIrgendwann kam dann Dooley.  Dooley war ein alter kranker Kater, den wir von Grasmilben zerbissen mit nur noch einem Rest Lungenfunktion und akutem felinen Asthma aus dem Tierheim Bonn geholt haben. Seine Lebenserwartungen waren mies – vielleicht ein halbes Jahr. Am Ende war Dooley 4 Jahre und 3 Monate bei uns und hat sein Leben noch einmal in vollen Zügen genießen können und nicht nur gezeigt, was möglich ist, sondern auch, was für ein gigantisches Gefühl es ist, Teil einer solchen Entwicklung zu sein.

Der Gedanke, dies zu intensivieren wuchs beständig und der Kauf eines kleinen Hofes war dann der letzte Schubs, den wir brauchten: der Wunsch, Gutes zu tun wurde durch den Plan, einen Verein zu gründen, um gute Dinge gezielt und organisiert tun zu können, zum Ziel. Aufgegeben haben wir dafür ein bequemes Leben (Arbeit – Freizeit – Shopping – Spaß …) Bekommen haben wir viel Arbeit, viel Zähnezusammenbeissen, viel im-Regen-durch-die-Matsche-Laufen – und das großartige Gefühl, etwas wirklich sinnvolles zu tun.

Der von uns 2015 gegründete und seit 2016 als gemeinnützig anerkannte Verein bildet die Grundlage, unser Handeln auf eine nachhaltige Grundlage zu stellen. Momentan besteht der Verein aus den sieben Gründungsmitgliedern, die allesamt in der ein oder anderen Ausprägung etwas mit dem Thema „Tierschutz“, „Nachhaltigkeit“ etc. zu tun haben, einigen Fördermitgliedern (LINK zu „Fördermitglied werden“), und drei aktiven Mitgliedern, die Bereiche betreuen, die wir nicht selbst abdecken können (Wildvogelhilfe (LINK zu „Wildvogelhilfe“) und die Betreuung von Futterstellen für freilebende Katzen (LINK zu „Futterstellen“))

Unser Ziel ist –  grob gesagt – Dinge besser zu machen, entweder, indem wir sie selbst tun oder indem wir andere unterstützen, sie zu tun – dies haben wir in der Satzung (LINK zu „Satzung“) festgeschrieben.

  • Aufnahme alter, verstoßener, ausgesetzter oder unliebsam gewordener Tiere, so wie Tiere von Menschen die sie nicht mehr versorgen können (aus finanziellen, altersbedingten oder sonstigen Gründen) und Versorgung dieser Tiere bis an ihr Lebensende. Die Aufnahme erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Kapazitäten (räumlich, finanziell, personell)
  • Unterstützung von Pflegestellen für alte, verstoßene, ausgesetzte oder unliebsam gewordene Tiere
  • Sammlung & Verteilung von Materialien (Sachspenden) zur Unterstützung von Menschen und / oder Organisationen mit einem inhaltlich ähnlichen Tätigkeitsspektrum
  • Unterstützung ausgewählter Projekte im Sinne des Vereinszwecks
  • Heranführung von Menschen (besonders Kinder) an Tiere als empfindsame Wesen
  • Auszeiten bieten für Menschen – ob mit Mistgabel oder Tee in der Hand …

In welcher Form und Intensität wir die Ziele jeweils verfolgen können, hängt jeweils von den aktuellen Vereinsressourcen ab. Dreh- und Angelpunkt ist der namensgebende Hof – die „Rote Scheune“  – hier leben die Vereinsmitglieder Sabine & Ralf mit den Tieren.

Wir sind wegen Förderung des Tierschutzes nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftssteuerbescheid des Finanzamtes Gummersbach St Nr 212/5815/0835 vom 24.08.2016 für den letzten Veranlagungszeitraum 2016  nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzesvon der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit.